Artillerie-Regiment Jüterbog
Artillerie-Lehr-Regiment

 

Feldpostnummern ab der Mobilmachung: Es wurde nur einzelne Teile vom Artillerie-Lehr-Regiment in der Feldpostübersicht eingetragen. Dabei wurde zuerst eine Übungs-Lehr-Batterie I leichte Artillerie-Lehr-Abteilung Artillerie-Regiment (Lehr) gemeinsam mit der 4. Batterie der Artillerie-Abteilung Gruppe Eberhardt eingetragen. Ab Anfang 1940 war bei der Nummer nur noch eine Lehr-Batterie I. Artillerie-Lehr-Regiment eingetragen, welche noch Anfang 1940 gestrichen wurde. Ebenfalls bei der Mobilmachung wurde eine leichte Artillerie-Kolonne der Übungsbatterie Artillerie-Lehr-Regiment eingetragen, welche ebenfalls Anfang 1940 gestrichen wurde. Bei der Mobilmachung wurde auch eine Übungs-Betriebs-Artillerie-Lehr-Regiment eingetragen, welcher noch 1939 zur schwere Batterie 779 umbenannt wurde. 1941 wurde ein Zug der 12. Batterie eingetragen, welcher 1942 wieder gestrichen wurde.

Einheit Feldpostnummer
Übungs-Lehr-Batterie 00523 A bis 1940
Lehr-Batterie I ALR ab 1940 00523 gestr. 1940
leichte Artillerie-Kolonne der Übungs-Batterie 39949 gestr. 1940
Übungs-Betriebs-Artillerie-Lehr-Regiment 38887 bis 1939
Zug 12. Batterie ab 1941 13114 gestr. 1942

Das Artillerie-Regiment Jüterbog wurde am 1. Oktober 1934 auf dem Truppenübungsplatz Jüterbog, im Wehrkreis III, aufgestellt. Das Regiment entstand beim Kommando der Artillerie-Schule mit drei Abteilungen. Am 1. Oktober 1935 wurde das Regiment zum Artillerie-Lehr-Regiment umbenannt. Die I. Abteilung war eine leichte bespannte Abteilung. Die II. Abteilung war eine schwere bespannte Abteilung. Die III. Abteilung war eine motorisierte Abteilung und gliederte sich in die 7. Batterie mit leichten Feldhaubitzen, die 8. Batterie mit schweren Feldhaubitzen und die 9. Batterie mit 15-cm Kanone. Am 11. November 1939 wurde das Regiment auf 11 Batterien erweitert. Am 1. Februar 1940 wurde auch eine V. Abteilung mit 13. bis 16. Batterie aufgestellt. Am 1. Mai 1940 wurden beim Regiment noch eine IV. und eine VI. Abteilung, mit 17. und 18. Batterie, erweitert. Am 9. Juni 1940 wurde die 7. Batterie als Batterie 900 an das Feldheer abgegeben. Die Batterie wurde danach wieder aufgestellt. Am 12. Juli 1940 wurde auch noch eine 19. Batterie aufgestellt. Am 14. Juni 1941 wurde das Regiment auf die Artillerie-Lehr-Regimenter 1, 2 und 3 aufgeteilt.

Regimentskommandeure:

Oberst Joachim Lemelsen Aufstellung - 1. April 1935

Oberst Helmuth Huffmann 1. April 1938 - 24. Mai 1941 (wurde Arko 103)

Oberstleutnant Dr. rer. pol. Fritz Polack 24. Mai 1941 - Auflösung (übernahm ALR 2)

 

Abteilungskommandeure:

I. Abteilung:

Major Kurt Kruse 1. Oktober 1934 - 15. Juni 1936

 

II. Abteilung:

Hauptmann Gerhard Hüther 1. Oktober 1934 - 15. Oktober 1935

Oberstleutnant Fritz Kistner 6. Oktober 1936 - 1. Juli 1939 (übernimmt AR 96)

Major Emmanuel von Kiliani 1. Juli 1939 - 17. September 1939 (übernimmt AR 193)

 

III. Abteilung:

Oberstleutnant Wilhelm Raithel 1. April 1936 - 20. Oktober 1939

 

IV. Abteilung:

 

V. Abteilung:

Oberstleutnant Dr. Fritz Polack 1. Februar 1940 - 24. Mai 1941

 

VI. Abteilung: