schwere Artillerie-Abteilung 511

 

Die schwere Artillerie-Abteilung 511 wurde am 16. August 1939 in Ostpreußen als Heerestruppe mit zwei Batterien 15-cm Kanonen aufgestellt. Die Abteilung war bis zum 26. August 1939 Übungseinheit. Die Abteilung nahm am Polenfeldzug teil und verlegte im Anschluss in den Westen..  18.2.1940 - gemäß Verfügung Heeresgruppe A tritt die 1./schwere Artillerie-Abteilung (mot.) 526 mit leichter Artillerie-Kolonne (mot.) kriegsgliederungsmäßig zur schweren Artillerie-Abteilung (mot.) 511 unter Umbenennung in 3./schwere Artillerie-Abteilung (mot.) 511   Am 17. März 1940 wurden die drei leichten Artillerie-Kolonnen, die vorher jeweils den einzelnen Batterien zugeteilt waren, zu einer leichten Kolonne zusammen gefaßt. Die überzähligen Mannschaften wurden an andere Truppenteile abgegeben. Anschließend nahm die Abteilung am Westfeldzug und dann am Rußlandfeldzug im Rahmen der Heeresgruppe Nord teil. Am 12. Februar 1941 wurde die 2. Batterie aufgelöst, das Personal wurde an das Ersatzheer zur Aufstellung neuer Truppenteile abgegeben. Anschließend wurde die Batterie durch Neuzugänge und Abgaben der anderen beiden Batterien neu aufgestellt. Am 14. Dezember 1942 wurde der Stab aufgelöst, die Batterien wurden selbständig. Das Stabspersonal wurde zur Aufstellung des Stabes der schweren Artillerie-Abteilung 763 verwandt.

 

Ersatztruppenteil war die Artillerie-Ersatz-Abteilung 37.

 

Literatur und Quellen:

Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939 - 1945, Elfter Band: Die Landstreitkräfte 501 - 630
Stammtafel der Abteilung im Bundesarchiv Freiburg, Sig. RH 41/15