Artillerie-Kommandeur 103 (Arko 103)

 

Feldpostnummern:

Einheit Feldpostnummer
Stab 33781

Aufgestellt am 1. Oktober 1939 in Potsdam durch die dortige Kriegsschule als Artillerie-Führer 103. Am 1. April 1940 zum Artillerie-Kommandeur 103 umbenannt. Der Stab wurde im Westfeldzug eingesetzt. 

Am 1. August 1943 unterstanden dem Stab beim LIX. Armeekorps:
Artillerie-Regiments-Stab z.b.V. 787

schwere Artillerie-Abteilung 506
schwere Artillerie-Abteilung 846
schwere Artillerie-Abteilung 833
2. / schwere Artillerie-Abteilung 817
Artillerie-Geschütz-Zug 435
leichte Beobachtungs-Abteilung 2
Stellungs-Beobachtungs-Abteilung 42

Am 6. September 1943 unterstanden dem Stab beim LIX. Armeekorps:
Artillerie-Regiments-Stab z.b.V. 787

II. / Artillerie-Regiment 39
schwere Artillerie-Abteilung 833
2. / schwere Artillerie-Abteilung 817
Artillerie-Geschütz-Zug 435
leichte Beobachtungs-Abteilung 2
Stellungs-Beobachtungs-Abteilung 42

Ab Oktober 1943 war der Stab in Südrußland im Einsatz. Im Frühjahr 1944 war der Stab in der Nordukraine eingesetzt. Mitte 1944 war der Stab in Galiezien im Einsatz. 1945 stand der Stab in Oberschlesien im Einsatz.

Kommandeure:

Oberst Ernst Güntzel Aufstellung - 15. November 1940

Oberst Paul Hoffmann 15. November 1940 - 12. Mai 1941

Generalmajor Helmuth Huffmann 24. Mai 1941 - 23. November 1942 (wurde HArko 306)

Oberst Friedrich-Carl Gottschalk 18. März 1943 - 1. September 1943

Generalmajor Dipl. Ing. Walther Koch 1. September 1939 - 4. Oktober 1943 (wurde Arko 187)

Oberst Hans-Jobst Freiherr von Buddenbrock 3. Oktober 1943 - 9. Juni 1944