Artillerie-Kommandeur 102 (Arko 102)

 

Feldpostnummern:

Einheit Feldpostnummer Nummer ab Juni 1943
Stab 32554 57492

Aufgestellt am 1. Oktober 1939 in Potsdam durch die dortige Kriegsschule als Artillerie-Führer 102. Am 1. April 1940 zum Artillerie-Kommandeur 102 umbenannt. Der Stab wurde im Westfeldzug eingesetzt.
Am 15. Mai 1940 wurde der Stab der 14. Infanterie-Division unterstellt. Ihm unterstanden hier:
Artillerie-Regiment 14 mit I. und  III. /AR 14, II. /AR 58 und I. /AR 50
Artillerie-Regiment 606 mit II. /AR 46, II. /AR 14 und II. /AR 53.
Nach dem erfolgten Übergang über die Dyle verlegte der Arko 102 am 18. Mai 1940 gegen 15 Uhr seinen Gefechtsstand nach Berchem. Am 20. Mai 1940 schied der Arko 102 aus dem Verband der 14. Infanterie-Division aus, kehrte aber am 22. Mai zurück, um den Angriff über die Schelde zu leiten. Nach dem erfolgreichen Angriff schied er noch am gleichen Abend wieder aus.

Im Jahr 1941 bezog der Stab folgende Gefechtsstände in Rußland:
1. April 1941 Kielce
10. Juni 1941 Uhrynow
21. Juni 1941 Woyslawica
22. Juni 1941 Kol Wyzranda - Lachow
23. Juni 1941 Dorahenice
24. Juni 1941 Swiniuchy - Westausgang Umance
25. Juni 1941 Westrand Suchowola
26. Juni 1941 Straße Jaroslawivze - Mlynow, 1 km nördl. Nordausgang v. Panska
27. Juni 1941 Targowica - Ost
29. Juni 1941 Murawica - Nord
4. Juli 1941 Obaraw, 6 km nordwestlich Rowne
5. Juli 1941 Zylyn - Wielki-Ost
6. Juli 1941 Bludow
8. Juli 1941 Wielka Deraznia
9. Juli 1941 Elizabeth, 6 km nordwestlich Zwiahel
10. Juli 1941 Rzadkowka, Nordausgang
13. Juli 1941 Romanowka-Nord, Kropiwna
17. Juli 1941 Puliny, nordwestlich
20. Juli 1941 Andrejew, nordwestlich
21. Juli 1941 Toporischtsche - Fassowka
22. Juli 1941 Brussilow
23. Juli 1941 Kadlubiza
26. Juli 1941 Fastoff-Nord
29. Juli 1941 Fastowez
31. Juli 1941 Mytniza
1. August 1941 Kruschinka
7. August 1941 Kryklick-Nord, 3 km süd-süd-ostwärts Chottow
9. August 1941 Chottow
11. August 1941 Südrand des Waldes etwa 1 km westlich Kryklik
21. August 1941 Golowki
22. August 1941 Guska
23. August 1941 Konnaja
24. August 1941 Stracholessje
27. August 1941 Shitomir
30. August 1941 Wassilkow
14. September 1941 1 km südwestlich Lesniki
18. September 1941 1 km südwestlich Mychelowka
19. September 1941 Kiew
1. Oktober 1941 Priluki
5. Oktober 1941 Romny
6. Oktober 1941 Wegespinne 2 km südostwärts Koselenoje
9. Oktober 1941 Kramino, etwa 6 km westlich Petschischtsche
11. Oktober 1941 Ssumy
16. Dezember 1941 Obojanj
26. Dezember 1941 Belgorod
5. Januar 1942 Dmitrijewka
8. Januar 1942 Ssuch. Ssolotina

1942 war er beim XXIX. Armeekorps unter der 6. Armee beim Vormarsch auf Stalingrad dabei. Der Stab wurde am 18. Dezember 1942 bei der 8. italienischen Armee im Raum Stalingrad aufgelöst. Neu aufgestellt wurde der Stab am 15. Juni 1943. Er unterstand am 1. Juli 1943 dem XXIX. Armeekorps in Südrußland. Mitte 1944 wurde der Stab in der Südukraine eingesetzt. Im Oktober 1944 war der Stab in Ungarn im Einsatz. Gegen Ende des Krieges stand der Stab in der Slowakei.

Kommandeure:

Generalmajor Walter von Seydlitz-Kurzbach 30. September 1939 - 10. März 1940

Oberst Dipl. Ing. Ernst Ritter von Horstig 20. März 1940 - 20. September 1941

Oberst Heinz Korte 20. September 1941 - 7. März 1942

Oberst Otto Fretter-Pico 7. März 1942 - 18. Dezember 1942